absenken


absenken

* * *

ạb||sen|ken 〈V. tr.; hat
1. etwas \absenken mit Senkblei die Vertikale von etwas bestimmen
2. den Grundwasserstand \absenken senken
3. Senk- od. Schwimmkästen \absenken für Unterwassergründungen auf tragfähigen Baugrund bringen
4. Pflanzen \absenken durch Senker vermehren
5. sich \absenken nach unten sinken (Erdreich)

* * *

ạb|sen|ken <sw. V.; hat:
1. <a. + sich> sich mit einem bestimmten Gefälle senken, neigen:
das Gelände senkt sich zum Fluss hin ab.
2. niedriger, tiefer legen:
das Grundwasser, einen Stausee a.;
Ü den Verbrauch, die Produktion, die Temperatur a.

* * *

Absenken,
 
1) Bautechnik: Bestimmung der Vertikalen mit dem Senkblei; Lockerung der Stützen einer Schalung beim Ausschalen; bei Druckluftgründung das Absenken des Senkkastens, der die Fundamentverschalung enthält, bis auf den tragfähigen Baugrund. Im Hochbau das Senken des Grundwasserstands durch Abpumpen des Grundwassers. Im Wasserbau die Grundwasserspiegelabsenkung durch Vorflutänderung sowie das Absenken des Wasserspiegels eines Gewässers durch Sohlenvertiefung oder durch Öffnen eines Verschlusses (Wehr).
 
 2) Bergbau: Absinken, die Abwärtsbewegung des Gebirges über den durch Abbau verursachten Hohlräumen infolge des Gebirgsdrucks, wodurch diese im Lauf der Zeit zwangsläufig wieder geschlossen werden. Man strebt durch geeignete Abbauführungen ein planmäßiges Absenken an, sodass die Oberfläche möglichst gleichmäßig ohne Bruchkanten und ohne starke Neigung absinkt.
 
 3) Gartenbau und Pflanzenzucht: ablegen.
 

* * *

ạb|sen|ken <sw. V.; hat: 1. <a. + sich> sich mit einem bestimmten Gefälle senken, neigen: das Gelände senkt sich zum Fluss hin ab. 2. niedriger, tiefer legen: das Grundwasser, einen Stausee a.; Fische im abgesenkten Schluchsee leiden unter Sauerstoffmangel (MM 28. 9. 83, 12); Ü den Verbrauch, die Produktion, die Temperatur a.; wird sich die organische Belastung des Mains ... auf unter 10 Prozent a. lassen (Blick auf Hoechst 8, 1983, 7); <subst.:> Ein Absenken des Beitrages zur Pflegeversicherung steht in keinem Verhältnis zu den sich abzeichnenden Folgen (Spiegel 10, 1998, 14). 3. (Gartenbau) (Pflanzen) durch Absenker vermehren: Weinstöcke a.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absenken — Absènken, verb. reg. welches das Activum von absinken ist. 1) Im Gartenbaue, durch Senken fortpflanzen. Bäume, Weinstöcke, Pflanzen absenken, einen Zweig derselben, woran sich eine Knospe befindet, niederbeugen, und mit Erde bedecken, damit die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • absenken — absenken: I.absenken:⇨senken(I,1) II.absenken,sich:⇨senken(II) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Absenken — Absenken, 1) (Gartenb.), A. u. Absenker s. u, Senken; 2) (Bergb.), so v.w. Abteufen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Absenken — Absenken, Veredelungsart, s. Ablegen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Absenken — s. Ablegen …   Herders Conversations-Lexikon

  • absenken — ạb·sen·ken (hat) [Vt] 1 etwas absenken etwas tiefer, niedriger legen ≈ senken; [Vr] 2 etwas senkt sich ab ≈ etwas senkt sich, neigt sich <das Gelände> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • absenken — avsenke …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • absenken — ạb|sen|ken …   Die deutsche Rechtschreibung

  • absenken, sich — sich absenken V. (Mittelstufe) durch Sinken niedriger werden Beispiel: Der Wasserspiegel senkt sich hier ab …   Extremes Deutsch

  • Grundbau — (Gründung, Fundierung; hierzu Tafel »Gründung«). Je nach der Beschaffenheit des Baugrundes, der in angemessener Tiefe, mit oder ohne Wasserandrang erreichbar oder nicht erreichbar ist, und je nach dem Zweck und der Wichtigkeit des Bauwerkes, ob… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon